17. Dezember 2017

Beliebte Hochzeitszeitung

Erstellung einer Hochzeitszeitung

Sinn einer Zeitung generell ist es, über wichtige Ereignisse zu informieren, es zu kommentieren und Hintergrundwissen zu liefern. Ähnliches gilt auch für die Hochzeitszeitung.

Der zentrale Event ist selbstverständlich die Heirat – wenn auch jeder Gast darüber informiert ist, sollte sie dennoch im Mittelpunkt stehen.
Erläuternde Fakten können sein: der bisherige Lebensweg beider Eheleute, die Umstände des ersten Treffens, ähnliche und auch gegensätzliche Interessen, gemeinsame Unternehmungen. Eben alles, was für das jetzige Miteinander von Bedeutung ist. Und als Kommentar ist es möglich, Verhaltensregeln für die Ehe anzuführen. Auch Zitate von berühmten Persönlichkeiten oder einen Ausblick auf die kommenden Jahre als Ehepaar.

Was gehört in eine Hochzeitszeitung

Bei allem muss man unbedingt Peinlichkeiten vermeiden. Der Hinweis auf die stets wechselnden Liebhaber der Braut ist in der Hochzeitszeitung ebenso verfehlt, wie die Schilderung des Lebens des Bräutigams am Rande der Legalität. Auch Krankheiten oder berufliche Misserfolge haben in der Zeitung zur Hochzeit nichts verloren.

Generell sollte der Tenor witzig und originell sein. Die Herausgeber müssen sich schon ein bisschen anstrengen. Zwar gibt es im Internet zahllose Musterbeispiele sowohl für den Inhalt als auch für die Gestaltung der Hochzeitszeitung. Aber leider ist vieles davon doch recht abgedroschen und auch meist nicht sehr lustig.

Jede Zeitung erscheint in einer mehr oder weniger großen Auflage. Ob man dies auch bei der Hochzeitszeitung so regelt, kommt auf den Einzelfall an. Grundsätzlich steht zu befürchten, dass die Gäste sich in die Lektüre vertiefen mit der Konsequenz, dass die Stimmung auf der Feier ganz erheblich leidet. Sinnvoller ist es daher, die einzelnen Exemplare erst am Schluss zu verteilen.

Inhalt der Zeitung

Wer auf dem Fest schon über den Inhalt der Hochzeitszeitung informieren möchte, kann dies in Form eines Vortrags tun: Einzelne Passagen lesen – vielleicht mit verteilten Rollen. Und die Fotos könnte man als Dias an eine Leinwand projizieren. Ein besonders schön gebundenes Exemplar sollte man in Vorfeld hübsch verpackt auf den Gabentisch legen.

Alle Vorbereitungen für die Hochzeitszeitung – von der ersten Idee bis zum fertigen Endprodukt – bedürfen einer intensiven Vorbereitung. Die Freunde des Brautpaars, die sich zur Produktion einer Zeitung zur Hochzeit entschieden haben, tun gut daran, am besten schon ein Jahr vor dem Event mit dem Sammeln von Fakten (und vor allem der Fotos) zu beginnen. Nur dann ist ein rundum gelungenes Ergebnis möglich.