17. Dezember 2017

Das Brautkleid

Die Braut in Weiß?

In unserer Vorstellung trägt die Braut ein langes weißes Brautkleid, das üppig oder auch schlicht gearbeitet und mit einem Schleier versehen ist. Und das ist trotz wechselnder Modetrends nach wie vor der Wunsch der meisten Frauen. Selbst diejenigen, die auf die kirchliche Trauung verzichten, gehen häufig so gekleidet zum Standesamt.

Auf die Symbolik, die hinter Schleier und der Farbe Weiß steht, nämlich Reinheit und Jungfräulichkeit, kommt es dabei heutzutage kaum mehr an. Und wer vielleicht in Weiß zu blass wirkt, greift gerne auf einen zarten Cremeton zurück.

Wahl des Brautkleid

Mit der Suche nach dem Brautkleid sollte man spätestens sechs Monate im Voraus beginnen, denn kaum ein Stück passt auf Anhieb wie angegossen. Zunächst ist es allerdings wichtig, sich über seine Figur klare Vorstellungen zu machen – schließlich will man an dem großen Tag möglichst vorteilhaft aussehen.

Grazile Frauen können getrost ein Brautkleid kaufen, das die schmale Figur betont und vielleicht durch aparte Raffungen einen Teil der schlanken Beine sehen lässt. Dagegen sind üppigere Bräute gut beraten, wenn sie für ihr Brautkleid einen fließenden Schnitt wählen. Vielleicht mit einem größeren Ausschnitt (aber nicht zu gewagt!), um das schöne Dekolletee zu betonen.

In einem guten Fachgeschäft ist man natürlich immer bestens aufgehoben, wenn es um den Kauf des Brautkleids geht. Aber inzwischen gibt es auch zahlreiche Online-Shops für Brautmode, die nicht nur über eine große Modellvielfalt verfügen, sondern ebenfalls beratend zur Seite stehen.

Die wechselnden Modetrends der Vergangenheit haben auch vor dem Brautkleid nicht Halt gemacht. Als durch die Frauenbewegung in den 1920ern die Röcke kürzer wurden, schlug sich das ebenfalls auf die Brautmode nieder – bei vielen Modellen konnte man einen Teil der Waden sehen! Und der Minirock der späten 1960er führte dazu, dass viele Bräute in einem immerhin kniefreien Hochzeitskleid heirateten.

Modetrends für Brautkleider

Mittlerweile gibt es zwar nach wie vor wechselnde Modetrends, und auch die Brautkleider sind immer noch gewissen Strömungen unterworfen, wenn wir uns dessen auch nicht bewusst sind. Aber immerhin sind die strengen Regeln für das Brautkleid mittlerweile aufgehoben.

Es gibt inzwischen auch Bräute, die in Knallrot oder einer anderen Farbe heiraten. In diesem Fall sollte man aber die Gäste darauf hinweisen. Bislang gilt für sie: Niemals zu einer Hochzeit in Weiß erscheinen – das ist der Braut vorbehalten. Entsprechendes sollte auch für andere Farben gelten.

Foto: by Jan Weber © Jan Weber Photography